Quartalsbericht 2013 der LANXESS AG

Springe direkt:zur Hauptnavigation,zum Inhaltsbereich,zur Suche

Finanzlage und Investitionen

Entwicklung und Kapitalflussrechnung

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2013 betrug der Mittelzufluss aus der operativen Tätigkeit 311 Mio. € verglichen mit 424 Mio. € im Vorjahreszeitraum. Bei einem Ergebnis vor Ertragsteuern von 62 Mio. € ergab sich aus dem Anstieg des Net Working Capital gegenüber dem 31. Dezember 2012 ein Mittelabfluss von 56 Mio. €. Im Vorjahreszeitraum hatte der Mittelabfluss aus der Erhöhung des Net Working Capital 339 Mio. € betragen. Die Entwicklung im Berichtszeitraum ergab sich vor allem aus gesunkenen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen. Gegenläufig wirkte der gezielte Abbau der Vorratsbestände. In der Veränderung der übrigen Aktiva und Passiva des Vorjahres waren unter anderem ergebnisneutrale Auszahlungen aus rollierenden Sicherungsgeschäften für konzerninterne Fremdwährungsdarlehen enthalten, die in Folge der seinerzeitigen Euro-Abschwächung an die Kontraktpartner zu leisten waren.

Aus der Investitionstätigkeit ergab sich in den ersten neun Monaten 2013 ein Mittelabfluss von 164 Mio. € nach einem Mittelzufluss von 17 Mio. € im Vorjahreszeitraum. Der Mittelabfluss resultierte im Wesentlichen aus Auszahlungen für immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen von 398 Mio. € nach 381 Mio. € im Vorjahr. Den Investitionen standen Abschreibungen von 332 Mio. € gegenüber. Einzahlungen aus dem Verkauf von finanziellen Vermögenswerten beliefen sich auf 246 Mio. €. Der Mittelabfluss für den Erwerb von Tochterunternehmen, bereinigt um übernommene Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente, betrug 15 Mio. €. Bei dem Zukauf handelte es sich um die PCTS Specialty Chemicals Pte. Ltd., Singapur.

Im Cashflow aus Finanzierungstätigkeit betrug der Mittelabfluss 161 Mio. € nach 316 Mio. € in den ersten neun Monaten 2012. Der Mittelabfluss im Berichtszeitraum resultierte vor allem aus Zinszahlungen sowie aus der Dividendenzahlung an die Aktionäre der LANXESS AG für das Geschäftsjahr 2012. Im Vorjahreszeitraum war hier die planmäßige Rückzahlung der Euroanleihe aus 2005 enthalten gewesen.

Finanzierung und Liquidität

Die im Geschäftsbericht 2012 erläuterten Grundsätze und Ziele des Finanzmanagements blieben im Jahresverlauf weiterhin gültig. Im Mittelpunkt steht die konservative Finanzpolitik, deren Eckpfeiler die langfristig gesicherte Finanzierung ist.

Im Vergleich zum Konzernabschluss 2012 sanken die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente um 18 Mio. € auf 368 Mio. €. Die jederzeit verfügbaren Anlagen in Geldmarktfonds wurden mit 150 Mio. € nach 411 Mio. € zum Jahresende 2012 unter den liquiditätsnahen finanziellen Vermögenswerten ausgewiesen. Der Konzern verfügt somit weiterhin über eine solide Liquiditätsposition.

Die Nettofinanzverbindlichkeiten beliefen sich zum 30. September 2013 auf 1.822 Mio. € nach 1.483 Mio. € zum 31. Dezember 2012.

Nettofinanzverbindlichkeiten
     
in Mio. € 31.12.2012 30.09.2013
     
Langfristige finanzielle Verbindlichkeiten 2.167 1.661
Kurzfristige finanzielle Verbindlichkeiten 167 723
abzüglich    
Verbindlichkeiten aus Zinsabgrenzungen – 54 – 44
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente – 386 – 368
Liquiditätsnahe finanzielle Vermögenswerte – 411 – 150
  1.483 1.822

Außerbilanzielle Finanzierungsinstrumente

Zum 30. September 2013 verfügte LANXESS über keine wesentlichen außerbilanziellen Finanzierungen, z.B. in Form von Forderungsverkäufen, Asset-Backed-Strukturen oder Sale-and-Lease-Back-Transaktionen.

Wesentliche Investitionsprojekte

Im Segment Performance Polymers betrafen Investitionen für wesentliche Projekte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres unter anderem den Neubau des Butylkautschuk-Werks unserer Business Unit Butyl Rubber in Singapur. Die Anlage ist planmäßig im ersten Quartal 2013 im Testbetrieb angelaufen und hat im zweiten Quartal die Produktion aufgenommen. Die Business Unit Performance Butadiene Rubbers errichtet derzeit ebenfalls in Singapur die mit einer Produktionskapazität von jährlich 140.000 Tonnen weltweit größte Anlage zur Herstellung des Hochleistungskautschuks Neodymium-basierter Performance-Butadien-Kautschuk (Nd-PBR). Die Inbetriebnahme soll in der ersten Jahreshälfte 2015 erfolgen. Unsere Business Unit Keltan Elastomers baut im chinesischen Changzhou die weltweit größte Anlage zur Herstellung von EPDM-Kautschuk. Die Inbetriebnahme der Anlage, deren Produktion auf der innovativen Keltan ACE-Technologie basiert, ist für 2015 geplant. Am niederländischen Standort Geleen wurden 50 % der Produktion auf die ACE-Technologie umgestellt. Die Business Unit High Performance Materials investiert am belgischen Standort Antwerpen in eine neue World-Scale-Anlage für Polyamid-Kunststoffe mit einer Jahreskapazität von rund 90.000 Tonnen, deren Fertigstellung in 2014 vorgesehen ist. Ebenfalls in Antwerpen wurde die Kapazität zur Glasfaserproduktion ausgebaut. Daneben wird im brasilianischen Porto Feliz eine neue Anlage zur Compoundierung von technischen Hightech-Kunststoffen errichtet, deren Fertigstellung im laufenden Geschäftsjahr geplant ist.

Die Business Unit Advanced Industrial Intermediates des Segments Advanced Intermediates hat am Standort Leverkusen die Kresol-Produktion ausgebaut.

Die zum Segment Performance Chemicals gehörende Business Unit Inorganic Pigments baut im chinesischen Ningbo eine Anlage mit modernster Verfahrenstechnik für Eisenoxidrot-Pigmente. Am chinesischen Standort Changzhou hat die Business Unit Leather eine Produktionsanlage für Lederchemikalien mit einer Jahreskapazität von bis zu 50.000 Tonnen fertiggestellt. Die Anlage arbeitet mit modernster Technologie sowie umweltverträglichen Prozessen und hat im April 2013 ihren Betrieb aufgenommen. Zudem wurde am südafrikanischen Standort Newcastle in den Bau einer CO2-Aufbereitungsanlage investiert, deren Fertigstellung im dritten Quartal erfolgte. Die Business Unit Rhein Chemie hat am russischen Standort Lipetsk ein Werk zur Produktion von Kautschukadditiven und Trennmitteln errichtet. Darüber hinaus erfolgte die Inbetriebnahme einer Anlage zur Produktion von Vulkanisationsbälgen am brasilianischen Standort Porto Feliz. Die Business Unit Liquid Purification Technologies investiert am Standort Leverkusen in eine neue Produktionsstraße für schwach saure Kationenaustauscher und in eine hochmoderne Anlage zur lebensmittelgerechten Abfüllung und Verpackung.

Service