Quartalsbericht 2013 der LANXESS AG

Springe direkt:zur Hauptnavigation,zum Inhaltsbereich,zur Suche

Wirtschaftliche Rahmenbedingungen

Gesamtwirtschaftliche Situation

Global ergab sich im dritten Quartal 2013 ein Wirtschaftswachstum von 3,3 %. Während die Eurozone insgesamt einen leichten Zuwachs in der Wirtschaftsleistung verzeichnete, bremste die Verschuldung privater wie staatlicher Haushalte weiterhin die Nachfrageentwicklung in Westeuropa. Das Wachstum in den USA blieb leicht hinter dem Vorquartal zurück und lag insgesamt unter dem weltweiten Durchschnitt. Auch in den aufstrebenden Volkswirtschaften war die wirtschaftliche Dynamik verhalten. China hingegen wies im dritten Quartal eine leicht positive Entwicklung auf, und der prognostizierte Jahreswert wurde geringfügig übertroffen.

Branchenspezifische Situation

Die weltweite Chemieindustrie konnte auch im dritten Quartal 2013 ihren Wachstumskurs beibehalten und erreichte einen Zuwachs von 3,5 %. Maßgeblich hierfür waren wie im Vorquartal China und die USA. Rückläufig war hingegen die chemische Produktion in Europa sowie in Lateinamerika.

Entwicklung wichtiger Abnehmerbranchen

Das Wachstum der globalen Automobilproduktion erreichte im dritten Quartal 2,5 % und lag damit leicht unter dem Wert des Vorquartals. Diese Entwicklung war wie zuvor regional unterschiedlich: China und die USA setzten maßgebliche Impulse, auch Brasilien expandierte leicht. Die Produktion in Europa hingegen ging erneut zurück.

Die leichte Erholung der Nachfrage nach Reifen zur Erstausstattung sowie nach Ersatzreifen des Vorquartals hielt im dritten Quartal an. Dabei fiel das Wachstum in Nordamerika stärker aus als in Europa. Während in China die Produktion insgesamt spürbar ausgeweitet wurde, nahm in Brasilien vor allem die Nachfrage nach Reifen für die Erstausstattung schwerer Nutzfahrzeuge stark zu.

Die Baukonjunktur in Europa blieb rückläufig, belastet von den investitionshemmenden Schuldenständen privater und öffentlicher Haushalte. Getrieben durch den Bau neuer Wohnungen setzte demgegenüber der Bausektor in den USA den 2013 begonnenen Expansionskurs fort.

Die Nachfrage nach Agrochemikalien blieb im dritten Quartal mit einem Wachstum von 1,3 % auf dem Niveau des Vorquartals. Ausschlaggebend für das geringere Wachstum waren eine schwache Nachfrage in den USA sowie ein leichter Rückgang in Europa.

Service