Quartalsbericht 2013 der LANXESS AG

Springe direkt:zur Hauptnavigation,zum Inhaltsbereich,zur Suche

Ausblick

LANXESS geht auch für das vierte Quartal von einer verhaltenen wirtschaftlichen Dynamik aus. In den aufstrebenden Volkswirtschaften sehen wir weiterhin nur schwächere Impulse. In China sollte ein Wachstum in der Größenordnung der Planvorgaben zu verzeichnen sein. In Europa wird erwartet, dass die bisher angespannte wirtschaftliche Situation in ein stabileres Umfeld einschwenkt. Das Wachstum in den USA wird durch die anhaltende Unsicherheit bezüglich des US-Haushaltsbudgets weiter moderat erwartet.

Auch die weiteren Risikokomponenten für die ökonomische Entwicklung bleiben von hoher Bedeutung. Die Situation in Europa ist trotz der erwarteten Entspannung noch nicht stabil, und geopolitische Konflikte bilden weiterhin ein Risikopotenzial für die wirtschaftliche Entwicklung.

Für die einzelnen Industrien sieht LANXESS eine differenzierte Entwicklung. Die Produktion von Automobilen wird sich in den verbleibenden Monaten 2013 nur leicht erhöhen, vor allem durch die Nachfrage in den USA und China. Für die Entwicklung in der Reifenindustrie ist weiterhin nur von einer leichten Erholung auszugehen. In der Bauindustrie sehen wir für das vierte Quartal nur in den USA und China eine bessere Entwicklung, während in Europa die Talsohle erreicht werden sollte.

Die Produktion der chemischen Industrie wird sich vor diesem Hintergrund nur noch leicht verbessern. Die Wachstumsschwerpunkte bleiben dabei regional die USA, China und der Nahe Osten. In Europa wird ein leichter Rückgang der Produktion erwartet.

Der Bereich der Agrochemikalien wird sich aus unserer Sicht in den kommenden Monaten weiterhin stabil entwickeln.

Für unseren weiteren Geschäftsverlauf erwarten wir auch für das vierte Quartal 2013 eine verhaltene Nachfrageentwicklung. Insbesondere für unsere Geschäfte mit der Automobil- und Reifenindustrie sehen wir ein anhaltend schwieriges Marktumfeld. Für das Gesamtjahr 2013 konkretisieren wir unsere Ergebniserwartung und gehen davon aus, ein EBITDA vor Sondereinflüssen von 710 bis 760 Mio. € zu erzielen. Wie auch in der Vergangenheit sind dabei weitere mögliche Wertberichtigungen auf Vorräte aufgrund der schlechten Vorhersehbarkeit nicht enthalten.

Neben unserem flexiblen Anlagenmanagement und einer hohen Kostendisziplin haben wir im zweiten Halbjahr mit dem Programm „Advance“ weitere Maßnahmen eingeleitet, um den Auswirkungen der anhaltend schwierigen Nachfragesituation zu begegnen. Im Rahmen von „Advance“ streben wir durch Effizienzverbesserungen, gezielte Restrukturierung und Portfolioanpassungen ab 2015 jährliche Einsparungen in Höhe von rund 100 Mio. € an.

Die Umsetzung des Programms wird bis Ende 2015 voraussichtlich zu einem Abbau von etwa 1.000 Stellen weltweit führen. Dazu hat LANXESS ein Programm zum freiwilligen Ausscheiden aus dem Unternehmen gestartet, das auf Vorruhestandsregelungen und Abfindungszahlungen basiert. Ergänzend wird die Vergütung für Mitarbeiter und Vorstand um einen bestimmten Prozentsatz für das laufende Geschäftsjahr gekürzt. Alle Maßnahmen erfolgen in Abstimmung mit den Arbeitnehmervertretungen.

Die gezielten Restrukturierungen werden unter anderem im Segment Performance Chemicals im Geschäftsbereich Rubber Chemicals durchgeführt. Hier haben wir bereits einen Standort in Südafrika geschlossen und Produktionskapazitäten in Belgien gebündelt.

Für das Programm „Advance“ werden in den Jahren 2013 und 2014 Sonderaufwendungen in Höhe von insgesamt rund 150 Mio. € anfallen. Im laufenden Jahr werden etwa 80 Mio. € erwartet.

Im Rahmen der Portfolioanpassungen werden wir für bestimmte Randgeschäfte strategische Optionen prüfen. Diese Geschäfte erzielen zusammen einen Umsatz von rund 500 Mio. € und ein EBITDA vor Sondereinflüssen von etwa 30 Mio. €. Beschäftigt sind dort derzeit rund 1.000 Mitarbeiter. Zu den Geschäften gehören unter anderem die Produktlinien „Perlon-Monofil“ der Business Unit High Performance Materials, „Beschleuniger“ und „Alterungsschutzmittel“ der Business Unit Rubber Chemicals sowie „Nitril-Butadienkautschuk“ der Business Unit High Performance Elastomers. Betroffen werden die Standorte Brunsbüttel und Dormagen (Deutschland), Kallo (Belgien), La Wantzenau (Frankreich), Bushy Park (USA), Jhagadia (Indien) und Nantong (China) sein. Alle Optionen an diesen Standorten werden auf Basis gesetzlicher Vorgaben und lokaler Mitbestimmung verfolgt.

An unserer konzernweiten Wachstumsstrategie, mit dem Fokus auf organischem Wachstum, halten wir fest. Vor dem Hintergrund des herausfordernden Umfelds haben wir aber im Jahresverlauf unser Investitionsbudget bereits auf rund 600 Mio. € reduziert und auf die entscheidenden strategischen Projekte fokussiert.

Wir streben weiterhin unser mittelfristig gesetztes Ergebnisziel von 1,8 Mrd. € EBITDA vor Sondereinflüssen im Jahr 2018 an, sehen aber die Erreichung dieses Ziels als herausfordernder an.

Im Berichtszeitraum unveränderte Prognosen
   
Angaben im Geschäftsbericht 2012 Seite
   
Künftige Unternehmensorganisation und -struktur 131 ff.
Künftige Unternehmensziele und -strategie 131 ff.
Künftige Produktion und Produkte 132 ff.
Künftige Absatzmärkte und Wettbewerbsposition 132 ff.
Künftige Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten 119 ff., 132
Künftige Finanzierung 134 f.
Künftige Dividendenpolitik 135

Service